News

Zurück


06.07.2017

Förderer der Geomed-Klinik ziehen positive Jahresbilanz

10 000 Euro hat der Verein der Freunde und Förderer der Geomed-Klinik für die Einrichtung von zwei Zimmern für den Palliativbereich des Krankenhauses zur Verfügung gestellt. „Ich bin überzeugt, es war eine gute Entscheidung“, sagte Lieselotte Feller in der Generalversammlung der Vereinigung. Die Vorsitzende des Fördervereins dankte den großzügigen Menschen und Institutionen, die dem Verein im vergangenen Jahr weit über 4000 Euro gespendet haben.

Dank an Sponsoren

In ihrem Rechenschaftsbericht nannte Lieselotte Feller die Sponsoren, allen voran die Veteranenfreunde von Herlheim, die 3000 Euro für die kunst- und musiktherapeutische Begleitung im Palliativbereich zur Verfügung stellten. 1350 Euro kamen von der Ehefrau eines verstorbenen Mannes, 500 Euro von der VR-Bank. Auch diese Gelder werden im Palliativbereich verwendet.

Die Vorsitzende dankte besonders Chefarzt Dr. Alexander Kraus für seine Unterstützung. „Er hat sich sehr stark dafür eingesetzt, die beiden Zimmer einzurichten und auch die Betreuung zu gewährleisten“, betonte Lieselotte Feller. Ihr Dank galt ferner dem im Palliativbereich eingesetzten Personal, den ehrenamtlichen Mitarbeitern und den Seelsorgern. Ihr Fazit: „Wir können stolz sein, dass wir hier in Gerolzhofen so eine Einrichtung vorhalten können, die gut funktioniert.“

Seit der letzten Generalversammlung waren die Vereinsverantwortlichen und ihre Helfer mehrfach aktiv. Feller nannte die Verteilung der Adventskalender von Paul Weismantel sowie das Überreichen von Rosen am Valentinstag und von bunten Ostereiern am Karsamstag an die Patienten. Den aktuellen Mitgliederstand bezifferte Lieselotte Feller mit 105 Personen.

Neu im Vorstand des Vereins ist Schriftführerin Susanne Haas. Sie übernahm das Amt von Melanie Roth, die aus beruflichen Gründen ausschied. Lieselotte Feller und ihr Stellvertreter Lothar Zachmann begrüßten das neue Vorstandsmitglied per Handschlag „Eine gewissenhafte Verwaltung der Finanzen“ attestierte die Vorsitzende Schatzmeisterin Ingeborg Wolf, die einen detaillierten Finanzbericht vorlegte.

Stellvertretende Landrätin Christine Bender würdigte den Einsatz des Fördervereins, der seit 18 Jahren erfolgreich bestehe. Sie lobte, wie auch Geschäftsführer Wolfgang Schirmer, die Spendenbereitschaft in und um Gerolzhofen. Der Palliativbereich sei eine enorme Bereicherung der Klinik, so die Kreischefin. Schirmer überreichte der Vorsitzenden einen Blumenstrauß, stellvertretend für die vielen helfenden Hände des Fördervereins.

Im zweiten Teil des Treffens referierte Dr. Matthias Blanke zum Thema „Entwicklung der Behandlungsbereiche Orthopädie, Unfallchirurgie und Endoprothetik“ in der Geomed-Kreisklinik. Der Chefarzt der Unfallchirurgie und Orthopädie zog ein positives Resümee seiner einjährigen Leitungstätigkeit. „Ich bin nach einem Jahr positiv überrascht, wie gut das hier in Gerolzhofen alles funktioniert hat“, so Blanke. Alle Bereiche seien gut zusammengewachsen und die Zahlen würden diese positive Entwicklung belegen. Man sei bei der Bevölkerung gut angekommen, was sich in den steigenden Belegungszahlen widerspiegele.

„Die Menschen vor Ort stehen hinter der Geomed-Klinik“, was nicht zuletzt auch ein Verdienst des Fördervereins sei. Ohne die finanzielle Unterstützung des Vereins seien diverse Anschaffungen an der Klinik nicht möglich. In der Geomed-Klinik könne man mittlerweile das gesamte Spektrum der Unfallchirurgie „wie im Mutterhaus Leopoldina-Krankenhaus Schweinfurt“ anbieten. Es hätten sich dabei deutliche Synergie-Effekte zwischen beiden Häusern gezeigt.

Quelle und Foto: http://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/Chefaerzte-Foerdervereine-Jahresbilanz-Unfallchirurgie;art769,9636744#
© Main-Post 2017

 



Zurück






Quicklink kkCMS
  

Design und Realisierung: K&K Software AG